11. Mai 2009

Der Isaaks-Platz













Auf dem Isaaks-Platz wie auch auf dem Schlossplatz veranstaltete man oft Volksvergnuegungsfeste.



Im Sommer stellte man hier Schaukeln auf, die riesige Volksmengen sammelten. Neben den Schaukeln wurden auch hoelzerne Berge errichtet, von denen man nach den Rinnen mit kleinen Wagen hinunterfuhr. Um die berge waren Zelte, wo verschiedene Leckereien und Imbisse verkauft wurden. Musik und Lieder ertoenten von allen Seiten, hier waren auch Zauberkuenstler und Clowns.




1856 - 1859 wurde in der Mitte des Isaaks-Platzes das Nikolaj I. - Reiterdenkmal nach einem Entwurf von A. Montferrand, gegossen vom Bildhauer P. Klodt, errichtet.



Dieses Reiterdenkmal ist auch durch eine unikale technische Loesung bemerkenswert, denn es hat nur zwei Stuetzpunkte. An Sockel sind Basreliefs von Bildhauern N. Ramasanow und R. Salemann, die historische Szenen unter Nikolaj I. allegorisch darstellen.




Am Platz liegt auch das 1913 erbaute Luxushotel "Astoria".

In der ehemaligen Deutschen Botschaft befindete sich eine deutsche Bank. Diese Gebaeude war 1912 nach einem Entwurf des bekannten deutschen Architekten P. Berens erbaut. ↓



Unter dem Isaaks-Platz fliesst die Mojka, ueber die die breiteste Bruecke (97,3 m breit) in Sankt-Petersburg zum Marien-Palast fuehrt.

Gegenueber der Isaaks-Kathedrale liegt der ehemalige Marien-Palast, den Nikolaj I. fuer seine Tochter 1839 bis 1844 nach einem Entwurf von A. Stakenschneider bauen liess.



Von Maerz bis Juli 1917 war der Marien-Palast die Residenz der provisorischen Regierung. Heute befindet sich hier der Sitz des Stadtparlaments.


Die andere Seite:



1 Kommentare:

Brem hat gesagt…

Ich liebe die Petersburg, die beste Stadt der Welt!

Kommentar veröffentlichen